Württembergischen Meisterschaft. RSV- Girls trotz Corona erfolgreich

RSV- Girls trotz Corona erfolgreich


Trotz des Corona Lockdowns richtete der Württembergische Rollsport- und Inline Verband zwei wichtige Meisterschaften aus. Die Leistungsgruppen des RSV Nattheims waren gut vorbereitet, denn während des Lockdowns stand vier Mal in der Woche Online- Training und eine Trainings-Video Home Challenge des Verbandes auf dem Programm. Die RSV- Girls waren hier sehr fleißig, so das in allen drei Disziplinen RSVler vorne mit dabei waren. Bei den Shooting Starts (Jg.2011 und jünger) belegte Katharina Siewert Platz 1 und Letizia Illenberger Platz 3. Auf den weiteren Plätzen folgten Luana D´Amore (4), Romy Stegmayer (8), Lisa Pham (10). Bei den Glittering Girls (Jg.2007-2010) konnten Elin Gergeni (1) und Leonie Stegmayer (2) auf das Podest steigen. Auf den Plätzen 4 folgten Mira Gergeni und Stella D´Amore. Unter die Top Ten schafften es auch Emily Hoppe (8) und Florentine (10). Bei den Diamond Stars (Jg.2006 und älter) waren die Nattheimer eindeutig die Sieger der Challenge. Denn die Plätze eins, zwei und drei gingen an Sarah Bortel, Kiara Reinhardt und Nina Hoppe. Zur Belohnung der Challenge wurde eine Siegerehrung bei den Württembergischen Meisterschaften durchgeführt.

Schon Mitte Mai stand dann vier Mal in der Woche für die Kaderläufer das Training in der Rollsporthalle an. Die anderen Leistungsläufer trainierten drei Mal die Woche auf dem Verkehrsübungsplatz. Ab Juni konnten dann alle Leistungsgruppen in der Rollsporthalle trainieren.

Dazu konnte man durch die Lockerungen noch zwei Trainingslehrgänge durchführen, so dass dem Start an der Württembergischen Meisterschaft und am Württembergischen Nachwuchswettbewerb nichts im Wege stand.


Am 19./20. September fand im Landesleistungszentrum in Heilbronn die erste Meisterschaft der Saison statt. So starteten die Läufer gleich auf einer Württembergischen Meisterschaft. Die Leistungsgruppe des RSV Nattheim war mit 20 Läuferinnen stark vertreten. Gleich 15 Läuferinnen starteten vom RSV in der Leistungssport-Schiene (A- Schiene). Hierbei benötigen die Sportler altersgerechte Prüfungen, um an den Start zu gehen. Dies ist für den RSV Nattheim besonders schwierig, denn die meisten dieser Sportler, die in der A- Schiene an den Start gehen, können im Landesleistungszentrum ihr Stütz- und Regionaltraining jede Woche wahrnehmen und stehen somit jeden Tag auf Rollschuhen. Somit stellt hier der Start eine hervorragende Leistung dar. Einige Sportlerinnen schafften sogar den Sprung auf das Podest. Aber auch die Läuferinnen die nicht auf dem Podest standen zeigten eine gute Leistung, denn oft waren die Punktabstände sehr gering.

Einige Läuferinnen erhielten für ihre Leistungen gleich noch eine Nominierung zur Deutschen Meisterschaft vom Verband. Denn andere nationale Meisterschaften finden dieses Jahr nicht statt.

Zur Deutschen Meisterschaft Kür Mitte Oktober dürfen Katharina Siewert, Stella D´Amore, Mira Gergeni, Emily Hoppe, Leonie Stegmayer und Sarah Bortel. Nina Hoppe und Kiara Reinhardt wurden Mitte November zur Deutschen Meisterschaft in der Pflicht nominiert.

Wir hoffen für unsere Sportler, dass diese Meisterschaften Coronabedingt stattfinden können.


Schon eine Woche später, am Samstag den 26.September fand in Winnenden der Württembergische Nachwuchswettbewerb statt. Für die vier Läuferinnen des RSV Nattheim war es zum Teil die erste Meisterschaft auf einer fremden Bahn. Alle vier Läuferinnen machten dies toll und konnten super Plätze erlaufen. Einmal Gold konnte Laura Fauth bei den Freiläufern mit einer tollen Kür gewinnen. Bei den Figurenläufern stand Laura in der Pflicht mit Platz drei ebenfalls auf dem Podest. Einen tollen zweiten Platz in der Pflicht bei den Freiläufern belegte Stella Pupke. Den undankbaren vierten Platz erreichten Hanna Geiger (Gr.2) und Alessa Bauder (Gr.1) bei den Anfängern, sowie Stella Pupke bei den Freiläufern.

    Teilen