Musical 2018 ist beendet

Musical-Sasion beendet - Vampire kommen nächsten Oktober zurück!

Am Sonntagnachmittag fiel - zumindest symbolisch - der letzte Vorhang für das neue RSV-Musical in diesem Jahr auf der Nattheimer Rollschuhbahn. Nach sieben ausverkauften Vorstellungen ziehen sich Graf Krolock und seine Vampire in ihre Gruft zurück, nicht ganz unzufrieden mit dem Mords-Spektakel, das sie am Ramenstein angerichtet haben.

Wie schon mit ihrem letzten Musical "Der ewige Kreis" nach dem Klassiker "König der Löwen" konnten der RSV auch mit dem neuen Stück "Die unstillbare Gier" frei nach dem Broadway-Musical "Tanz der Vampire" wieder viele Zuschauer nach Nattheim locken. "Inzwischen scheint es sich herumgesprochen zu haben", das es sich lohnt zu unseren Vorstellungen zu kommen", meint Trainerin Manuela Hinderberger. "Die Besucher werden jedes Jahr mehr und kommen von weiter her." So waren bereits vor der Premiere am 12. Oktober alle sieben Vorstellungen komplett ausverkauft. "Wir freuen uns wahnsinnig über das große Interesse an unseren Vorführungen", freut sich Frank Hoppe, Erster Vorsitzender des RSV, und bedauert, dass doch einige Leute wieder weggeschickt werden mussten. Zumindest konnten sie damit getröstet werden, dass es auf jeden Fall im nächsten Herbst eine Wiederauflage dieses Musicals geben werde, so Hoppe.

Begeisterter Beifall und teils Standing Ovations zeigten den rund fünfzig Rollkunstläuferinnen und immerhin einem Läufer, dass das Stück bestens angekommen ist beim Publikum. Dafür hat sich die ganze Mühe mehr als gelohnt", freut sich auch Sarah Trinschek, die die Federführung über die Choreografie und die Rollenverteilung hatte. Sowohl analoge als auch Rückmeldungen in den sozialen Netzwerken waren durchweg positiv. "Vom ersten Musiktakt an wurde man sofort mit in die Geschichte einbezogen. Es waren die ganze Zeit Gänsehautmomente!", schrieb eine Zuschauerin auf Facebook. Auch die sportliche Unterstützung durch die Luftakrobaten vom Herbrechtinger Himmelszelt und die Kunstradfahrer vom SV Mergelstetten fand großen Applaus.

Das es eine Wiederholung gibt, wünschen sich auch die großen und kleinen Akteure des Stücks, denen ihr Spaß bei jeder Vorstellung anzumerken war. "Obwohl wir hier unheimlich viel Arbeit und Zeit im Vorfeld in die Choreografie, Kostüme und Kulissen und dann auch in die einzelnen Aufführungen und die Bewirtung drumherum stecken, sind alle Sportler und ihre Familien mit großer Freude dabei", bestätigt Sabrina Reinhardt, Zweite Vorsitzende des RSV.

    Teilen